CMH Heliskiing Canada NEWS
THE WHITE MAZE
CMH Heliskiing Canada NEWS
GET FIRST PICK
CMH Heliskiing Canada NEWS
STEEP SHOTS AND PILLOW DROPS

Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns

CMH Heliskiing Canada: NEWS Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns
CMH Heliskiing Canada: NEWS Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns
CMH Heliskiing Canada: NEWS Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns
CMH Heliskiing Canada: NEWS Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns
CMH Heliskiing Canada: NEWS Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns
CMH Heliskiing Canada: NEWS Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns
CMH Heliskiing Canada: NEWS Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns
CMH Heliskiing Canada: NEWS Mit Marlies Schild und Benni Raich in den Bobbie Burns

von Marlies Schild:

„Was? Ihr geht im Urlaub Schifahren?“
Diese Frage gepaart mit ungläubigen Blicken stellen uns viele, wenn sie hören wo sich unsere erste Urlaubsdestination unmittelbar nach der Rennsaison befindet. Natürlich sind wir froh wenn der ganze Trubel rund ums Rennfahren nach fast 6 Monaten vorbei ist, aber das Schifahren an sich bereitet uns auch nach den Rennen noch große Freude, vor allem mit der Aussicht darauf, unsere Schwünge abseits von allem Stress in unverspurte Tiefschneehänge zu ziehen.
So geht’s für uns also gleich nach dem Weltcupfinale nach Kanada wo wir uns auf eine Woche Tiefschnee, unberührte Natur und viel, viel Spaß freuen.
Kilometerlange Abfahrten unverspurten Pulverschnees inmitten einer Kulisse die jedem Bergliebhaber den Atem raubt. Das Wetter: ein Traum, sowie die Vorhersage für die ganze Woche!
Natürlich haben wir den ersten Tag gleich voll ausgenützt! Knappe 15.000 Höhenmeter bei denen wir alles gegeben haben: Abfahrten von 1000 Höhenmetern ohne auch nur einmal stehenzubleiben, Waldabfahrten mit vielen Hügeln die zum Springen einluden...am Abend waren wir natürlich dementsprechend müde und hatten schon den Spitznamen Speedtruppe.
Punkto Sicherheit hatte ich nie das Gefühl irgendwo ein Risiko einzugehen, denn die Lawinensituation wird jeden Tag geprüft und danach die befahrbaren Abfahrten ausgesucht.
Natürlich waren auch Stürze dabei, und Gott sei Dank ist nichts passiert. Das inoffizielle Ranking unserer Gruppe habe mit Sicherheit ich gewonnen. Ich bin immer weich gefallen und bis auf einmal habe ich auch mein gesamtes Material wiedergefunden;)
Auch auf der Lodge hatten wir, obwohl meistens sehr müde, immer großen Spaß. Die Verpflegung war hervorragend, die Betten sehr fein (darauf achtet man wenn man soviel unterwegs ist wie wir) und der Schlaf bzw. die Erholung auch sehr gut.
Ich konnte richtig abschalten und die Woche richtig genießen!!